Menü

Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena

Karriere

Leben und Arbeiten

im Ilm-Kreis

 

Arnstadt – eine Stadt mit großem Angebot

Arnstadt hat nicht nur Bach und eine lange Geschichte zu bieten. Die ehemalige Residenzstadt verfügt nicht nur über eine historische Innenstadt mit bedeutenden Baudenkmälern, in der ältesten Stadt Thüringens lässt es sich auch gut leben. Der Hauptbahnhof ist Knotenpunkt für Regionalbahnen nach Nord wie Süd und mit der Nähe zum Erfurter Kreuz sind auch Autofahrer schnell auf den Autobahnen 4 und 71.

Egal, ob es ein kleineres Apartment oder ein Haus mit mehreren Zimmern sein soll – in Arnstadt findet sich für alle Ansprüche ein geeignetes Zuhause. Die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Arnstadt mbH ist hier ein verlässlicher Ansprechpartner (Telefon: 03628 – 93050 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Und auch die Kleinen sind in einem der 13 Kindertageseinrichtungen bestens versorgt. Die Gebühren für ein Kind unter einem Jahr betragen bei einer Ganztagsbetreuung bis zu 190 Euro im Monat, eine Halbtagsbetreuung kostet 127 Euro. Für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr belaufen sich die monatlichen Betreuungskosten auf 180 Euro für den ganzen sowie 120 Euro für den halben Tag. Für die Kleinsten stehen Krippenplätze zur Verfügung.

Eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten sorgt für den nötigen Ausgleich. Dabei kommen Kulturliebhaber ebenso auf ihre Kosten wie Sportbegeisterte. Neben verschiedenen Museen und Kirchen lädt das Theater im Schlossgarten zu zahlreichen Veranstaltungen ein. Die Palette an sportlichen Möglichkeiten reicht von Segelfliegen, Radfahren über Golfen, Reiten, bis hin zu Schwimmen und Klettern.

Das Frühlings- sowie Altstadtfest, das Jazz-Weekend und der Bach-Advent sind immer Höhepunkte im Jahr und einen Besuch wert.


 

In Ilmenau ist nicht nur der Himmel blau… 

Die achtgrößte Stadt in Thüringen liegt nicht nur landschaftlich schön und ist mit Bahn und Auto schnell zu erreichen, sondern punktet auch mit günstigen Lebenshaltungskosten. Wir nennen Ihnen weitere Gründe, warum es sich lohnt, nach Ilmenau zu kommen!

Von der gemütlichen Wohnung bis zum Haus - ein breitgefächertes Angebot an Wohnraum

Egal, ob im Grünen oder mitten in der Stadt, in Ilmenau ist die gemütliche Einraumwohnung ebenso gut zu finden wie das Haus mit mehreren Kinderzimmern und Garten. Die durchschnittliche Kaltmiete von 5 Euro für den Quadratmeter kann sich auch sehen lassen.Ihr Partner rund um das Thema Wohnen ist die Ilmenauer Wohnungs- und Gebäudegesellschaft mbH (www.iwg-ilmenau.de). Astrid Zimmermann beantwortet Ihre Fragen unter 03677 88 55 31.

Die Kids - stets gut betreut

Mit 20 Kindertageseinrichtungen, ausreichend Krippenplätzen für die Kleinsten und verschiedenen Schultypen bietet die Stadt an der Ilm optimale Betreuungs- und Entwicklungsmöglichkeiten für den Nachwuchs. Die Kosten belaufen sich bei Kindern unter einem Jahr auf 250 Euro im Monat für eine Ganztagsbetreuung, 175 Euro für den halben Tag. Bei Kindern ab dem vollendeten ersten Lebensjahr zahlen Eltern 99 Euro für eine halbtägige und 145 Euro für eine ganztägige Betreuung. Für alle Fragen zu den Kindertageseinrichtungen steht Michaela Büchner (Telefon: 03677 600 345; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Für alle was dabei - Sport, Kultur und Feste

Sportbegeisterte kommen im Winter wie im Sommer auf ihre Kosten. Von Langlaufen über Rodeln und Radfahren bis hin zu Schwimmen ist alles möglich. Außerdem können Sie sich in einem der Sportvereine auspowern. Und auch in puncto Kultur hat Ilmenau Einiges zu bieten. Neben Museen, etwa dem GoetheStadtMuseum, bietet die Volkshochschule Arnstadt-Ilmenau zahlreiche Kurse und die Universität Ilmenau lädt regelmäßig zu öffentlichen Vorlesungen ein. Das ganze Jahr über finden verschiedene Feste wie der Töpfermarkt, das Ilmenauer Altstadtfest, das Kickelhahnfest sowie große und kleine Weihnachtsmärkte statt.